Südafrika – Wem gehört das Wasser



Gestern lief im ARD in der Sendung Weltspiegel ein Bericht über Südafrika und den Lebensmittelkonzern Nestlé. Hier hat die Firma eine Lizens gekauft um Trinkwasser abfüllen zu dürfen. Dies geschieht von Arbeitern aus der Gegend.

Viele Menschen in Afrika haben noch immer keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Doch ausgerechnet auf dem ärmsten Kontinent der Welt füllen private Konzerne Plastikflaschen mit Mineralwasser ab, die wir in den Supermärkten kaufen können.
Quelle: ARD

Im Bericht ist zu sehen unter welchen Bedingungen diese leben (müssen) und dass sie selbst kaum Zugang zu frischem Trinkwasser haben. Abgefüllt wird PureLife, so der Name der Wasser-Marke. Neben dieser hat Nestlé noch 62 weitere Marken im Sortiment. An der Quelle in Südafrika werden fast 300.000 Liter pro Tag abgefüllt, während das Leitungswasser der Gegend durch Abwasser fast verseucht ist und krank macht.

Video (~ 8min) in der ARD Mediathek ansehen
ausführlicher Bericht zum Thema auf dererste.de

6.05.2013 - Kategorie: Krankheiten, Leitungswasser -

Kommentareingabe nicht möglich.